Nomens


Inholding

Das Plattdeutsche unterscheidet beim Substantiv lediglich Ein- und Mehrzahl sowie im Plural einen Vokativ. Bei gewissen schwachen Maskulina und Feminina wird im Dativ und Akkusativ teils ein -en angehängt, zum Beispiel den vörsten statt den vörst.1


Geschlechter

Plattdeutsche Substantive haben eines von drei Geschlechtern: maskulinum, femininum oder neutrum. Die Unterscheidung ist jedoch nicht immer eindeutig. Wo Zweideutigkeit besteht, ist im Wörterbuch das am häufigsten verwendete Geschlecht als erstes angegeben. Beispiele:

  • bêk (m./f.) "Bach"
  • deel (m./n.) "Teil"
  • hart (m./n.) "Hirsch"
  • lyst (f./m.) "Leiste"
  • market (m./n., jaarmarket f.) "Markt"
  • minsk (m./n.) "Mensch"
  • see (m./f.) "See"
  • tal (m./f.) "Zahl"
  • tee/teen (m./f.) "der Zeh / die Zehe"
  • wald (m./f.) "Gewalt"

Die Art der Mehrzahlbildung richtet sich nach dem Geschlecht und folgt einem der folgenden Muster:


Unregelmäßige Bildungen

Einige Substantive bilden die Mehrzahl auf unregelmäßige Weise oder haben unregelmäßige Nebenformen:

  • dag /dax/ - dage /dɔːːɣ/
  • hund - hun
  • god - gödder
  • stock - stöcker (als Pflanzenteil, sonst stöck)
  • hals - halse
  • herde - herdes
  • man - mans
  • sôene - sôenes
  • visk /fɪsk/ - visk /fɪsk/
  • geest /ɣeːst/ - geest /ɣeːst/
  • vinger - vinger
  • arm - arms

  • lam - lammer
  • kalf - kalver
  • hoon - honer
  • book - boeker
  • dook - doeker (Gebrauchsgegenstand, sonst doek)
  • good - goeder
  • schaap - schaap
  • swyn - swyn
  • been - been
  • knee - knee
  • haar - haar
  • hoeved - hoeved
  • water - water
  • wapen - wapen
  • teken - teken

Starke Mehrzahl


-er-Plural

Nicht umlautfähige Neutra und solche, die auf Doppelkonsonanz enden, bilden einen (umgelauteten) Plural auf -er, außer sie enden auf rd oder rn. Beispiele:

  • ey - eyer
  • rind - rinder
  • kind - kinder
  • ding - dinger
  • schild - schilder
  • sprick - spricker
  • nest - nester
  • veld - velder
  • belde - belder
  • geld - gelder
  • beest - beester
  • leed - leder
  • lyf - lyver
  • twyg - twyger
  • wyf - wyver
  • amt - emter
  • dack - decker
  • vack - vecker
  • land - lender
  • dorp - dörper
  • holt - hölter
  • slot - slötter (Wohnhaus des Adels, sonst slôet)
  • volk - völker

Überlänge

Alle anderen starken Substantive bilden den Plural durch Umlaut und/oder (Über-)Dehnung. Beispiele:

  • balg - belge
  • barg /baːx/ - barge /baːːɣ/
  • boom /boːm/ - boeme /bøːːm/
  • breef /breːf/ - breve /breːːv/
  • deef /deːf/ - deve /deːːv/
  • deel /deːɫ/ - dele /deːːɫ/
  • hals /haɫs/ - helse /hɛːːɫz/
  • hof /hɔf/ - hôeve /hœːːv/
  • luid - luide
  • saal - sele
  • slag - slêge
  • smid /smɪt/ - smêde /smɛːːd/
  • steen /steːn/ - stene /steːːn/
  • tan - têne
  • val - velle
  • werd - werde
  • wold - wölde
  • worm - wörme
  • wulf /vʊɫf/ - wülve /vʏːːɫv/
  • gast /ɣast/ - gest /ɣɛst/
  • last /last/ - lest /lɛst/
  • bischop - bischöp
  • voot - voet

  • lid /lɪt/ - lêde /lɛːːd/
  • bred - brêde
  • word - wörde
  • pêrd - pêrde
  • horn - hörne
  • korn - körne
  • glas - glêse
  • hues - huise
  • krued - kruide
  • muel - muile
  • boot - boet
  • dorp - dörp
  • schip - schêp
  • vat - vêt
  • touw - teuw

  • hued - huide
  • brued - bruide
  • vard - verde
  • nood - noed
  • kow - koe
  • goos - goese
  • maid - meiden
  • wald - welde
  • bank - benk
  • kraft - kreft
  • macht - mecht
  • luft - lüft
  • stad - stêde

d-Ausfall

Substantive, die auf -nd ausgehen, werfen dabei das finale d ab. Beispiele:

  • band - ben
  • hand - hen
  • hund - hün (selten)
  • vründ - vrün

Schwache Mehrzahl


s-Plural

Maskulina und Neutra, die auf unbetontes -l, -r, -ng, -n, -m oder unbetonten Vokal enden, bilden den Plural auf -s:

  • vinger - vingers
  • morgen - morgens
  • degel - degels
  • hêmel - hêmels
  • slôetel - slôetels
  • bôedel - bôedels
  • vôgel - vôgels
  • kôening - kôenings
  • penning - pennings
  • duivel - duivels
  • engel - engels
  • wagen - wagens
  • raven - ravens
  • vadem - vadems
  • garden - gardens
  • acker - ackers
  • börger - börgers
  • vörderer - vörderers
  • vader - vaders
  • broder - broders
  • koffie - koffies

  • laken - lakens
  • backsel - backsels
  • knechtken - knechtkens
  • huisken - huiskens

Genauso die Substantive mit angehängtem -erd:

  • woelerd - woelerds

Sowie weibliche Personenbezeichnungen auf -er:

  • dochter - dochters
  • süster - süsters
  • moder - moders
  • nayster - naysters
Insofern möglich kommt dabei in einigen Fällen auch die Pluralbildung durch Umlaut vor:
  • vader - vêder
  • broder - broeder
  • wagen - wêgen
  • raven - rêven
  • vadem - vêdem

en-Plural

Alle anderen Substantive bilden die Mehrzahl auf -(e)n. Beispiele:

  • knecht - knechten
  • herde - herden
  • see - seen
  • rügg - rüggen
  • jaar - jaren
  • daal - dalen
  • tal - tallen
  • traan - tranen
  • en - ennen
  • ring - ringen
  • brôek - brôeken
  • sprôek - sprôeken
  • vlôege - vlôegen
  • vlôet - vlôeten
  • kôere - kôeren
  • sprôek - sprôeken
  • sêge - sêgen
  • trêde - trêden
  • snêde - sneden
  • stêk - stêken

  • arbeid - arbeiden
  • antword - antworden
  • wark - warken

  • reise - reisen
  • kat - katten
  • tyd - tyden
  • wyse - wysen
  • wôning - wôningen
  • stun - stunnen
  • halve - halven
  • syde - syden
  • wyle - wylen

Sonstiges

Bei der Anrede (Vokativ) oder um einem Substantiv mehr Ausdruck zu verleihen wird der gewöhnliche Plural mit -s erweitert:

  • vründ! - vrüns!
  • held! - helds!
  • kind! - kinders!

Anmerkungen

1Reste von hansezeitlichem Genitiv finden sich nur in erstarrten Wendungen und werden unter den Adverbien behandelt.